>> Geschichte >> Zeitstrahl: 22000 v.Chr...

     Home |  Baugeschichte |  Zeitstrahl |  Kaiser und Könige |  Die Bischöfe |  Zerstörungen |  Ereignisse

                                         >> >> >>    22000 v.Chr. - 1500 n.Chr. |  1500 - 1900 |  1900 - 2001

 
Die Welt und Deutschland
Daten
Speyer und der Dom
























Römer gegen Kimbern und Teutonen

Sieg Cäsars über Ariovist bei Mülhausen

Germanenkriege des Drusus





Germanenkriege des Tiberius

Schlacht im Teutoburger Wald









Aufstand des Batavers Civilis







Bau des Limes

Tacitus' "Germania"

Markomannenkriege Mark Aurels


Besetzung d. Dekumatlandes
durch Alamannen














Hunneneinbruch (Zerstörung Gotenreich)

Schlacht bei Adrianopel

Plünderung Roms durch die Westgoten

Westgotenreich


Vandalenreich in Nordafrika

Burgunderreich in den Westalpen

Schlacht auf den Katalaunischen Feldern

Tod Attilas

Die Vandalen plündern Rom

Der Skire Odoaker setzt den letzten
weströmischen Kaiser ab.

Chlodwig König der Franken






Sieg Chlodwigs über
röm. Statthalter Syagrius

Theoderich d. Große
Ostgotenkönig in Italien




Taufe Chlodwigs





Chlodwig verdrängt Westgoten aus Gallien

Vernichtung Thüringerreich durch Franken

Vernichtung Burgunderreich durch Franken

Vernichtung Vandalenreich durch Byzanz

Ostgotenkriege Kaiser Justinians

Langobardenreich in Italien

















Sieg Pippins des Mittleren bei Tertry



Vernichtung Westgotenreich durch Araber

Pippin der Jüngere

Absetzung des letzten Merowingers

Pippinische Schenkung

Märtyrertod des Bonifatius

Karl der Große

Sachsenkriege

Vernichtung Langobardenreich durch
Karl den Großen





Kaiserkrönung Karls des Großen




Kaiser Ludwig der Fromme








Ordinatio Tinperli






Straßburger Eide

Teilungsvertrag von Verdun

Ludwig der Deutsche ostfränkischer König








Teilungsvertrag von Meerssen

Karl der Dicke ostfränkischer König

Teilungsvertrag von Ribemont

Arnulf von Kärnten ostfränkischer König



Ludwig das Kind (letzter ostfränk. Karolinger)

Konrad I.

Heinrich I.

Sieg Heinrichs über Ungarn an der Unstrut

Otto I. der Große




Italienzug Ottos und Krönung in Pavia
zum "König der Langobarden"

Schlacht auf dem Lechfeld

Kaiserkrönung Ottos des Großen in Rom

Gründung des Erzbistums Magdeburg







Otto II. (967 Mitkaiser)

Otto III. (996 Kaiser)






Heinrich II. (1014 Kaiser)

Konrad II. (1027 Kaiser)













Konrad II. König von Burgund

Heinrich III. (1046 Kaiser)



Synoden von Sutri und Rom




Heinrich IV. (1084 Kaiser)



Papst Gregor Vll.

sächs. Fürstenaufstand gegen Heinrich IV.

Heinrich IV. und Papst Gregor Vll. erklären
sich gegenseitig für abgesetzt

Lossprechung Heinrichs IV.
vom Bann (Canossa)

Gegenkönig Rudolf von Rheinfelden

Heinrich IV. Iäßt Clemens III.
zum Gegenpapst wählen














1. Kreuzzug






Heinrich IV. von seinem Sohn
Heinrich V. gefangengenommen

Heinrich V. (1111 Kaiser)




Zisterzienserorden vom Papst anerkannt

Wormser Konkordat

Lothar III. von Supplinburg (1133 Kaiser)







Konrad III.



2. Kreuzzug





Friedrich I. Barbarossa (1155 Kaiser)



Schismabeginn
(Papst Alexander III. - Viktor IV.)

Lombardenbund

Sturz Heinrichs des Löwen



3. Kreuzzug

Heinrich Vl. (1191 Kaiser)





Doppelwahl: Philipp v. Schwaben - Otto IV.


Gründung des Deutschen Ordens





4. Kreuzzug (Eroberung Konstantinopels)





Ermordung Philipps von Schwaben


Kaiserkrönung Ottos IV.

Friedrich II. (1220 Kaiser)




Schlacht bei Bouvines:
Entscheidung Thronstreit

Sachsenspiegel





Goldbulle von Rimini



5. Kreuzzug








Tod Elisabeths von Thüringen



Culmer Handfeste

Mainzer Reichslandfriede
















6. Kreuzzug





Konrad IV.

Wilhelm von Holland (bis 1254 Gegenkönig)

Gründung Rheinischer Bund/Tod Konrads IV.







Doppelwahl: Richard von Cornwall/
Alfons X. von Kastilien




















Hinrichtung Konradins/Ende der Staufer




Rudolf I. von Habsburg







Schlacht auf dem Marchfeld bei Dürnkrut























Bund von Uri, Schwyz und Nidwalden

Adolf von Nassau





















Albrecht I. von Habsburg








Bulle "Unam sanctam" v. Papst Bonifaz VIII.


Gefangennahme des Papstes in Anagni






Heinrich VII. von Luxemburg (1312 Kaiser)



Residenz der Päpste in Avignon



Doppelwahl: Friedrich der Schöne
/Ludwig IV. der Bayer


Schlacht am Morgarten



Sieg Ludwigs d. Bayern bei Mühldorf a. Inn











Kaiserkrönung Ludwigs des Bayern











Kurverein von Rhense

Hundertjähriger Krieg in Frankreich












Karl IV. (1355 Kaiser)



Pest in Europa

















Goldene Bulle







Friede von Stralsund







Wenzel

Abendländisches Schisma







Schlacht bei Sempach





Ruprecht von der Pfalz








Sigmund (1433 Kaiser)

Konzil von Konstanz



Hinrichtung des Johannes Hus

Hussitenkriege


















Binger Kurverein










Konzil von Basel-Ferrara-Florenz






















Albrecht II. von Habsburg








Friedrich III. (1452 Kaiser)


















Wiener Konkordat










Konstantinopel von Türken erobert

Rosenkriege in England



































































Schlacht bei Nancy (Tod Karls d. Kühnen)



















Gründung Schwäbischer Bund







Kolumbus entdeckt Amerika


Maximilian I.




Reichstag zu Worms (Reichsreform)








Schweizerkrieg (Schwabenkrieg)

Reichstag zu Augsburg (Reichsregiment)

22000 v.Chr.

4000 v.Chr.

1800 v.Chr.

1700 v.Chr.


1600 v.Chr.

1500-
1300 v.Chr.

1300-800v.Chr.


700-500 v.Chr.

500-220 v.Chr.

220-10 v.Chr.


113-101 v.Chr.

58 v. Chr.

12-9 v. Chr.

10/8 v.Chr.

8 v.Chr.

4 - 6 n. Chr.

9 n. Chr.

10 n.Chr.

um 30 n.Chr.


50 n.Chr.


69-70

74 n.Chr.


um 83 n.Chr.


ab ca. 90

um 98

166-175
177-180

um 260


275


um 343

352

357

358

um 370

375

378

410

419-711


429-534

443-534

451

453

455

476


482-511

um 480




486/487


493-526


um 496


um 498

496/506



507

531

534

534

535-553

568-774

614



622

um 650


662/64

um 664-666


682/83

687

vor 700

711

741-768

751

754

5. Juni 754

768-814

772-804

774


782



25. Dez. 800


um 800

814-840








817

838


840/41

842

843

843- 876

847 (bis 1410)

858




870

876-887

880

887-899

888

900-911

911 -918

919- 936

933

936- 973

946


951- 952


10. Aug. 955

2. Febr. 962

968

969





973- 983

983 - 1002

993 (u. 1009)


um 1000

1002- 1024

1024- 1039

um 1025


1025


um 1030



1030/1047

1033

1039- 1056

um 1040

1046

1047


1056-1105/06

1061

1073- 1085

1074- 1075

Jan./Apr. 1076


28. Jan. 1077


1077 - 1080

1080


um 1080

um 1084



1086


1087

1090

1096- 1099

1100

1101


1105


1105/06- 1125

1111


1119

23. Sept. 1122

1125- 1137

1128-1130





1138- 1152

1146

1147- 1149

1148



1152 - 1190



1159


1167

1180

1182

1189- 1192

1190- 1197

um 1197



1198


1199

1200

1201

1202- 1204

1205

1207

1208


1209

1212- 1250

1213


1214


1220- 1230

1224



1226

1227

1228 - 1229

1228


um 1230



17.Nov.1231

1232

1233

15.Aug.1235

um 1237


1238



1239


um 1245

1247


1248-1254

1248



1250-1254

1247-1256

1254



1255



1257


1258



1262


1264/65



1265







1268

1272


1273-1291

1273


1276


1278

1280





1281

1284



1286


1287


1289



1291

1292-1298

1293



1294












1296


1298-1308

1299




1300

1302


1303

1304




1308-1313

1308

1309-1376

1313

1314



1315

1316

1322

1323


1325


1327

1327/28

1328


1330



1332-1333


1336

1338

1339-1453

1340


1343



1345



1346-1378

1346

1347-1351

1349





seit 1350


1351


1352

1355

1356

1359


1366


1370

1375


1376


1378- 1400

1378- 1417

1378


1381


9. Juli 1386

1386

1388

1400-1410

ab 1403


1410-1463



1410/11-1437

1414- 1418

1414

6. Juli 1415

1419-1436

1419




1420




1420 und 1422


1422



1424

1426


1430





1431-1449

1431




1432


1433




1434



1435

1436-1439

1438-1439

1438


1439



1440-1493

1440



1441

1442

1443


1444

1446



1448

5./6. Mai 1450

1451


1452

1453

1453

1455- 1487

1455


1456




1457


1459-1461


1461

1461/62

1462









1467





1468/69





1468/69 u. 72


1469

1470-1471



1471

1471 u. 1472


1472


1473

1474


1475



5. Jan. 1477

1477



1479

1481

1482


1484




1486

1488

1490


1491


1492


1493-1519

1494


1495

1496

1498




1499

1500

Erstes nachgewiesenes Auftreten des Menschen im Raum Speyer.

Erste Ackerbauern im Speyerer Gebiet.

Siedlung der nord-osteuropäischen Kugelamphoren-Kultur.

Gräber und Siedlungen (?) der Glockenbecherkultur auf
der Speyerer Niederterrasse.

Bestattungsplätze frühbronzezeitlicher Bevölkerung.

Hügelgräber - bronzezeitliche Siedlungen im Stadtgebiet sind
anhand mehrerer Friedhöfe zu erschließen.

Große Friedhöfe der Urnenfelderkultur in der Großen
Himmelsgasse, bei St. German und St. Ulrich.

Siedlungsspuren der älteren Eisenzeit im Stadtgebiet.

Drei frühlatènezeitliche Grabgruppen weisen auf Ansiedlungen hin.

Kleine keltische Hofsiedlungen auf der Niederterrasse.
Kleine stadtartige Siedlung Noviomagus.







Anlage eines Militärpostens (Lager A).

Vermutliche Übersiedlung germ. Bevölkerungsgruppen-Nemeter.





Lager B wird errichtet. Große Zivilsiedlung vorm westlichen Lagertor.

Lager B wird aufgelassen und durch das große Kastell C ersetzt.
Anlage eines Marktforums.

Kohorte der Nemeter bei einem Unternehmen gegen plündernde
Chatten erwähnt.

Zerstörung infolge des Bataver- und Trevereraufstandes.

Eroberung des rechtsrheinischen Raumes. Abzug der
Auxiliartruppen am Rhein.

Zivilsiedlung Noviomagus wird Vorort der Gaugemeinde der
Nemeter-Civitas Nemetum.











Alamanneneinfall mit Zerstörung von Speyer und der Region.
(Anfang 4. Jahrhundert: Wiederaufbau auf reduzierter Fläche).

Für Speyer wird ein Bischof genannt.

Alamanneneinfall. Zerstörung der Siedlung Nemetis-Noviomagus.

Wiedereroberung durch Julian.

Feldzug Julians gegen die Alamannen von Speyer aus.

Festungsanlage auf dem Domhügel mit Grenztruppe Vindices.





Anfang 5. Jahrhundert: Nemetum als Bischofssitz genannt.

Mitte 5. Jahrhundert: Geringe romanische Bevölkerungsreste im
Festungsbereich. Erste germ. (alamannische) Siedlungen bei Speyer.
















Beginn der Siedlung Winternheim und Altspeyer (?). Mit der
fränkischen Staatsverfassung wurde Speyer Vorort des Speyergaus
und Sitz der Gaugrafen, die im Auftrag des Königs Verwaltung und
Rechtspflege ausübten. Der Gaugraf war Stadtherr.







Im Umkreis von Speyer entstehen fränkische Siedlungen
(Heiligenstein, Waldsee, Marrenheim, Mechtersheim, Otterstadt).



Früheste Nennung des Namens Spira. Er muß aber schon länger die
älteren Noviomagus und civitas Nemetum ersetzt haben; denn bereits
beim Übergang Speyers an die Franken hat er sie völlig verdrängt.









Mitte 6. Jh.: Wiederbegründung des Speyerer Bistums.



Auf dem Pariser Nationalkonzil nahm der erste zweifelsfrei
nachweisbare mittelalterliche Bischof von Speyer teil (Hildericus
episcopus, seit ca. 613 Bischof von Speyer).

Unter König Dagobert I. wurde Speyer Sitz eines Gaugrafen.

Privileg Sigibert III. für die Speyerer Kirche über die Zusicherung
des Zehnten aller Erträgnisse der königlichen Güter im Speyergau.

Die Patrone des Speyerer Doms, Maria und Stephan, sind bekannt.

Domkirche von den öffentlichen Lasten (Friedensgeld, Steuer,
Heerbann) durch den Gaugrafen befreit.

Die Abtei Weißenburg untersteht nicht mehr dem Speyerer Bischof.



Gründung von St. German.                                           nach oben















Karl der Große weilt kurz in Speyer.


Karl der Große überweist - wie seine Vorfahren - den Ertrag der
öffentlichen Abgaben dem Bischof und seiner Kirche. Mehrfach
weilt Karl in der Stadt. Die Domschule geht auf ihn zurück.

Ende 8. Jh.: Die Stephanskirche erhält einen Neubau bzw.
wurde innen renoviert.

Bau des karolingischen Domes.

Seit dem 9. Jh. wurden (in der Bibliothek des Speyerer Domstiftes)
im Codex Spirensis Sigma drei Abschriften antiker Quellenwerke
aufbewahrt, die Notitia dignitatum, ein Handbuch für die Organisation
der Verwaltung im gesamten Römischen Reich; die Weltkarte des
Castorius, ein Straßen- und Ortsverzeichnis, in dem auch der Verlauf
des Oberrheines mit Noviomagus-Speyer und den antiken Nachbar-
orten dargestellt ist; das Itinerarium Antonini, ein Straßenverzeichnis
aus der Zeit Caracallas. Der Codex ging um 1555 zugrunde.



Hoflager Ludwig des Frommen in der Stadt. Ab 838 (bis 1570)
finden 50 Reichstage in Speyer statt.

Walahfrid Strabo in Speyer.

Ludwig der Deutsche kurz in Speyer.

Speyer kommt zum Reich Ludwig des Deutschen.



20 Reichskanzler kommen aus Speyer.

Beendigung des karolingischen Dombaues. Walter von Speier berichtet
in seinem Buch "Leben und Leiden des hl. Märtyrers Christophorus"
über seinen Bildungsgang in der Domschule, dessen wesentlicher
Bildungsbestandteil die Pflege des geistlichen Gesanges war.









König Arnulf auf der Durchreise nach Straßburg in Speyer.   nach oben











Konrad der Rote überläßt dem Speyerer Bischof u. a. die Münze und
die zweite Hälfte des Zolls. In Speyer bestand ein Markt.










Immunitätsprivileg Kaiser Otto des Großen für die Speyerer Domkirche.
Der Bischof erhält die ausschließliche Gerichtsbarkeit in Stadt und
Vorstadt. Die Bewohner unterstanden fortan den Gerichten des Bischofs.
Der Gaugraf war damit jeder Richtergewalt enthoben. Der Bischof wurde
Stadtherr. Baubeginn der ersten Stadtmauer.





Speyerer Marktrecht u. Münze werden in den Marktprivilegien Ottos III.
für Selz und Heinrichs II. für Marbach zum Vorbild genommen.

Baubeginn der zweiten Stadtmauer.





Speyerbach von Woogbach abgeleitet und durch die Stadt zum
Stapelplatz geführt.

Konrad II. in Speyer. Er bestätigt dem Bischof die Freilassung
von 11 Hörigen zu Zensualenrecht.

Konrad II. Iegt den Grundstein zum Speyerer Dom. Ausbau des
Marktes nach Westen. Die Stadt erhielt damit eine neue Hauptachse,
die direkt auf den salischen Dom zulief. Neubau der Königspfalz.

Guidostift gegründet.





Allerheiligenstift gegründet.



Heinrich III. Iäßt die Gebeine des Abtes Guido von Pomposa (bei
Ravenna) im Stift Johannes Evangelist im Norden der Stadt beisetzen.



Weihe des Doms.                                                          nach oben
















Nochmalige Erweiterung der Stadtmauer.

Ummauerung der Judensiedlung in Altspeyer. Der Speyerer
Schiffshafen im Bereich der Speyerbachmündung wird im
Zusammenhang mit der Judenansiedlung Bischof Rüdigers genannt.

Kaiser Heinrich IV. verleiht dem Bischof die sog. Grafschaft
Lutramsforst, den letzten Rest der alten Speyergau-Grafschaft.

Heinrich IV. schenkt dem Bischof das Kloster Hornbach.

Kaiserliches Judenprivileg.

Ende 11. Jh.: Germanskloster in ein Stift umgewandelt.

Der Bischof gründet die Benediktinerabtei Sinsheim.

Zum ersten Mal erscheint das Wort Bürger (civis) in einer Urkunde
Heinrichs IV. für die Speyerer Domkirche.






Freiheitsbriefe Kaiser Heinrich V. Sie begründeten den
Gerichtsstand der Stadtbürger vor dem Stadtgericht.







Die Speyerer Bürger bekennen sich zum staufischen Gegenkönig
Konrad (später Konrad III.) und dessen Bruder Friedrich und verjagen,
wie Jahre vorher, den dem gegnerischen Lager zuneigenden Bischof aus
der Stadt. Die Stadt wird von König Lothar und Erzbischof Adalbert von
Mainz vergeblich belagert, muß sich später aber ausgehungert ergeben.



Bernhard von Clairvaux ruft in Speyer zum 2. Kreuzzug auf.  nach oben



Erstmalige Erwähnung der St. Gilgen-Vorstadt im Westen. Im Norden
bildete das einst selbständige Altspeyer die Vorstadt Altspeyer. Sie
besaß noch keine selbständige Ummauerung.

Mitte 12. Jh.: Der sich nach Norden schiebende Stadtteil wird in die
Stadtbefestigung einbezogen. Die heutige Häuserreihe zwischen Haupt-
straße und Korngasse entstand vermutlich aus überbauten Kaufbuden.

2. Hälfte 12. Jh.: Gründung neuer Pfarrkirchen: St. Bartholomäus,
St. Jakob, St. Peter.





Bestätigung des Privilegs Heinrichs V. von 1111 durch Kaiser Friedrich I.





Heinrich Vl. verleiht den Speyerer Bürgern das Recht, aus ihrer Mitte
12 Männer auszuwählen, die in eigener Verantwortung die Verwaltung
der Stadt übernehmen sollen.

Stadt und Philipp von Schwaben schließen ein gegenseitiges Hilfsbündnis
(Bürgerschaft offiziell als selbständiger Vertragspartner akzeptiert).



Versammlung der (stauferfreundlichen) deutschen Fürsten in Speyer.

Philipp von Schwaben wird von Otto IV. in Speyer belagert.



Hoftag in Speyer.

Zollvertrag Speyers mit den Bürgern von Worms.

Otto IV. versucht, über eine umfangreiche Privilegienbestätigung
Speyer aus dem staufischen Lager herauszulösen.





Die Gebeine König Philipps v. Schwaben werden von Kaiser Friedrich II.
bei dessen erstem Deutschlandaufenthalt im Speyerer Dom beigesetzt.






Im Vertrag zwischen der Bürgerschaft und dem Germansstift werden
in Verbindung mit dem Hafen auch die Speyerer Schiffsbesitzer und
Rheinhändler erwähnt.

Beitritt Speyers zum ersten rheinischen Städtebund.

Vertrag mit Straßburg zur Regelung des Verfahrens bei Schuldklagen.



Schutzsuchende Magdalenenschwestern (Reuerinnen) kommen aus
dem rechtsrheinischen St. Leon nach Speyer.

Erstes Speyerer Stadtrecht. Es regelt die Behandlung von Verstößen
gegen den Stadtfrieden und enthält die erste Erwähnung der beiden
Bürgermeister.



Erstmalige Erwähnung der Vorstadt Hasenpfuhl.             nach oben





Der Speyerer Stadtrat, seit 1220 als "universitas consiliariorum"
nachweisbar, tritt selbständig handelnd in Erscheinung.

Bischof Konrad V. von Eberstein gestattet den Speyerer Bürgern
für die kommenden zwei Jahre das Recht auf die Erhebung des sog.
Ungeldes, einer auf Verbrauchsgütern lastenden indirekten Steuer.

Die Speyerer Bürger treten für den zum zweiten Mal
gebannten Kaiser Friedrich II. ein.

Einführung einer vierzehntägigen Herbstmesse.

Versuch Kaiser Friedrich II., die Geistlichkeit durch Graf Friedrich
von Leiningen aus der Stadt vertreiben zu lassen.



Der Herzog von Lothringen verbietet den Kaufleuten von Speyer
und Worms, die als Anhänger Friedrich II. gelten, den Durchzug
durch seinen Machtbereich.





König Wilhelm von Holland bestätigt Rat und Bürgern sämtliche
Rechte und Freiheiten. 1255 wiederholt er diese Zusicherung
während eines Aufenthalts in der Stadt.

Erzbischof Gerhard von Mainz bestätigt dem Domkapitel, daß sich
die weltlichen Stiftsangehörigkeiten nur vor dem geistlichen Gericht
zu verantworten brauchen.




König Richard von Cornwall wiederholt die Privilegien Heinrich V.
und Friedrich I. Der Speyerer Rat verzichtet auf das verbriefte Recht
der freien Ratswahl und legt es in die Hände des Bischofs.

Einigung zwischen Bischof und Bürgerschaft über einige
Streitfragen, z.B. Ungeld und Münze.

Aufstand in Speyer für die Beseitigung des städtischen Weinungeldes.
Die vier Speyerer Stifte schießen sich zur Verhinderung der Ungelder-
hebung durch die Bürgerschaft zusammen.

Die Brüder Volzo, Hartmud und Konrad aus der Familie der bischöflichen
Zöllner werden mit ihrer Nachkommenschaft und ihren Helfershelfern
zu ewiger Verbannung aus der Stadt verurteilt. - Neuerliches Abwehr-
bündnis der vier Speyerer Stiftskapitel gegen Stadt und Bürgerschaft.
Verordnung des Stadtrates, daß mehrheitlich gefaßte Beschlüsse auch
für diejenigen Ratsherren bindend sind, die trotz Ladung zu der ent-
sprechenden Sitzung nicht erschienen waren.



Wahlkapitulation Bischof Friedrichs von Bolanden. 40 Artikel bilden das
rechtliche Grundgerüst zur ständigen Machterweiterung des Domkapitels.



Hoftag König Rudolfs in Speyer. Er erneuert "seinen" Bürgern das
Privileg Friedrich I. von 1182.

Kirchenbann für den städtischen Kämmerer und Bürger Siegfried
Retschel wegen Fragen der Gerichtszuständigkeit.             nach oben



Der Speyerer Bischof beschwört die Achtung und Verteidigung
sämtlicher Privilegien der Stadt. Zum erstenmal anerkennt der Bischof
vorbehaltlos die Freiheiten der Stadt und die Unabhängigkeit des Rates.
Der Wortlaut dieser Bestätigung wird zum festen Bestandteil der
späteren sogenannten bischöflichen Konfirmationen.

Neu geschlossenes Bündnis der vier Stifte zur Verteidigung ihrer Rechte.

Die drei Nebenstifte St. German, St. Guido und Allerheiligen verbinden
sich abermals zu gegenseitiger Hilfe bei Verteidigung ihrer Rechte.
Rachtung König Rudolfs.

Rat und Bürgerschaft erhalten von Erzbischof Heinrich von Mainz die
Bestätigung ihrer Privilegien.

Der Rat setzt fest, daß von nun an keine bischöflichen Amtleute mehr
Mitglieder des Rates werden dürfen.

Rat und Münzer-Hausgenossen einigen sich darauf, daß der von ihnen
gemeinsam finanzierte Neubau der Münze jederzeit für Sitzungen und
andere Zusammenkünfte der Ratsherren offenstehen soll.





"Ewiges" Bündnis der Städte Mainz, Worms und Speyer: König und
Bischof wird nur noch gehuldigt, wenn diese zuvor die städtischen Rechte
und Freiheiten bestätigt haben.

Rat und Bürgerschaft legen gegen das anmaßende Vorgehen des
Bischofs (Friedrich von Bolanden) feierlichen Protest ein, der in allen
Speyerer Stifts- und Klosterkirchen verlesen wird. Der Bischof schließt
daraufhin mit der Bürgerschaft einen Vertrag zur Beendigung des Streits.
Er bedeutet das juristische Ende der bischöflichen Stadtherrschaft. Der
Bischof verzichtet auf sein Steuererhebungsrecht, auf seine herrschaft-
lichen Befugnisse und die Bestellung der städtischen Beamten und
Gerichtsherren. Die Stadtämter werden nun durch vom Rat gewählte
Beamte verwaltet. Die Stadt wird ein freies, unabhängiges Gemeinwesen
unter eigener Regierung und Verwaltung (Freie Reichsstadt). Das Stadt-
regiment gelangt ausschließlich in die Hände der Patrizier, Münzer und
Hausgenossen. Mit diesen rangen die Zünfte um die Macht.

Die Stiftskapitel des Domes, von St. Guido und Allerheiligen vereinigen
sich gegen den Bischof.



Weiteres Stiftsbündnis unter Einschluß von St. German. König Albrecht
wiederholt den Speyerer Bürgern die 1182 von Kaiser Friedrich I.
erteilte Privilegienbestätigung. Die Bürger erhalten auch die formale
Bestätigung des Rechts, Ungeld erheben zu dürfen.

Vergleich zwischen Bischof und Geistlichkeit. Es bestanden 13 Zünfte.

Vertrag zwischen Bürgerschaft und Geistlichkeit, in dem die Forderungen
der Bürgerschaft dominieren.



Die Zünfte verlangen auch die Wahl von Ratsmitgliedern aus ihren
Reihen. Ergebnis der Ratsänderung: 13 Zunftgenossen kamen gegen
11 Mitglieder der Münzer und Hausgenossen in den Rat. König Albrecht
in der Stadt.



Letzter Aufenthalt König Albrechts in der Stadt.             nach oben



Großes Sterben in Speyer, Teuerung und Hungersnot.

Erneuerung der sog. Monatsrichterordnung, einer städtischen Friedens-
ordnung. Vorläufiges Ende des Streites um die Ratsbesetzung.




Kein "Zünftiger" befindet sich mehr im Rat.



Ratsstatut gegen den Weinkauf bei Geistlichen. Verschärfung
dieses Pfaffenweinverbotes 1345.

Landfrieden mit den Städten Mainz, Oppenheim, Straßburg und
Worms mit betonter politischer Absicherung nach außen.

Neue Ratsordnung: 15 Patrizier u. 16 Mitglieder der Zünfte sitzen im Rat.

Ordnung für das Speyerer Schultheißengericht.

Kodifikation der städtischen Monatsrichterordnung. Anlage des ersten
Statutenbuches der Stadt Speyer.

Eine hausgenössische Führungsgruppe versucht, in militärischem Hand-
streich sich der Stadt zu bemächtigen (Severinsaufruhr). Umfangreiches
Privileg für die Speyerer Hausgenossen durch Ludwig den Bayern.

Statut über die Pflichten der Bürgermeister und Ratsherren und
Formular des Ratsherreneids.

Städtisches Achtbuch eingeführt.





Verlegung des Rathauses in den Hof des Ebelin vor dem Münster
in der großen Himmelsgasse.

Ein Ratsstatut bindet den Vollbesitz und Schutz des Bürgerrechts eng an
die Zugehörigkeit einer politischen Zunft. Ausschluß der Angehörigen
des geistlichen Gerichts von Bürgerrecht, Zunft und städtischem Schutz.

Ratsänderung. Die Mitglieder des Kanzleipersonals am geistlichen
Gericht müssen dem Rat einen Gehorsamseid leisten, falls sie weiterhin
den uneingeschränkten Schutz des Stadtfriedens genießen wollen.



Kodifikation der Monatsrichterordnung.



Umwandlung der Haugenossenschaft in eine Zunft. Münzer und Hausge-
nossen müssen allen politischen Vorrechten entsagen. Das Stadtregiment
ist ein Zunftregiment geworden, das bald mißbraucht wurde, indem die
Regierungsgewalt in die Hand einzelner Familien gelangt. Judenverfolgung.
Karl V. in Speyer.

Speyerer Rat regelmäßig mit 30 Mitgliedern besetzt. Beginn des
uneingeschränkten Zunftregiments.

Gesellenunruhen - Anpassung der Speyerer Währung an die der
verbündeten Städte Mainz und Worms.

Juden wieder in Speyer zugelassen.

Ratsstatut verbietet die Ämterschleicherei.              nach oben



Ratswahlstatut verbietet die Ämterhäufung und regelt verbindlich
die Besetzung der Ratsstellen.

Magna Charta des Hochstifts: Karl IV. bestätigt alle Rechte und
Besitzungen des Hochstifts.



Ratswahlstatut verbietet die Teilnahme von Nicht-Ratsherren an
Ratssitzungen. Aufruhr gegen den Rat.

Belagerung der Stadt durch Adolf von Nassau.






Karl IV. bestätigt der Bürgerschaft das städtische Besteuerungsrecht
und das Recht auf Weinmaßänderung.

Beitritt zum Rheinischen Städtebund. Speyerer Steuerordnung.




Verschwörung innerhalb des Rates.

Streit mit Kurpfalz.



Starke Auseinandersetzungen zwischen Stadt und Bischof
Raban von Helmstadt.

Errichtung der Landwehr (Harthäuser Warte und Landauer Holzwarte
1410, Dudenhofener Warte 1423, Niederwarte unterhalb des Spitzrhein-
hofes 1432, Landauer Steinwarte 1445, Wormser Warte 1451).





König Siegmund in der Stadt. Er bestätigt den Status der Reichsstadt.





Sechsjähriges Schutzbündnis zwischen Rat und Herzog Stephan von
Zweibrücken. Privilegienbestätigung für die Bürgerschaft. Gleichzeitig
wird der Anspruch des Bischofs auch auf die weltliche Herrschaft in
der Stadt voll bestätigt.

Konradinische Rachtung, verfestigte die hergebrachten Sonderrechte
der Geistlichkeit und damit die rechtliche Unterscheidung zwischen der
bürgerlichen und geistlichen Einwohnerschaft. Kaiserliche Bestätigungen
erfolgten 1422, 1426 und 1430.

Bündnis- bzw. Hilfsverträge der Stadt mit Graf Emich von Leiningen,
Markgraf Bernhard von Baden und dem Erzbischof Konrad von Mainz.

Versuch der militärischen Eroberung der Stadt durch Bischof Raban.
Schiedsspruch Kaiser Siegmunds, Beendigung des Kriegszustandes
zwischen Bürgerschaft und Bischof



Alle kaiserlichen Privilegien für Speyer aufgehoben. Speyer zahlt die
letzten 3000 Gulden zum Wiederaufbau d. Germansstiftes. Pestepidemie.

Ratsstatut beabsichtigte eine bessere Verteilung der Amtsgeschäfte,
regelte verschiedene Einnahmen und Besoldungen und sah eine
Verringerung von Kosten und Schulden vor. Aufnahme der Priore,
Guardiane und Brüder der Klöster der Karmeliten, Augustiner,
Dominikaner und Franziskaner in die Bürgerschaft.



Privileg König Siegmunds über die Anlage von Gräben und Wehren
innerhalb einer Zone von einer viertel Meile um die Stadt. Der König
bestätigt den Bürgern ungehinderte Jagd und Fischfang innerhalb der
Gemarkung der Stadt und auf dem Rhein.

Verringerung der Zahl der Zünfte von 17 auf 12. Die Zahl der
Ratspersonen wird von 30 auf 24 vermindert.          nach oben

Der Rat erteilt die Genehmigung zur Durchführung eines
"scharfen Rennens" (Turniers) zwischen den Herren von Venningen
und von Rechberg und eines weiteren Turniers zwischen den Grafen
von Württemberg und Leiningen.

Der Rat erneuert den Juden das Wohnrecht auf weitere sechs Jahre.
Abschluß eines Schutz- und Schirmvertrages mit Kurfürst Ludwig III.
von der Pfalz.

Ausweisung der Juden.

Pestepidemie



Erste urkundliche Erwähnung des Fischmarktes. Das Domkapitel
flüchtet vor der Pest nach Rheinzabern.

Bündnis zwischen Mainz, Worms und Speyer wegen eines drohenden
Einfalls der Armagnaken. Aus gleichem Anlaß: Schutzvertrag zwischen
dem Speyerer Bischof und dem pfälzischen Kurfürsten.



Letztes "scharfes" Rennen in Speyer. Sehr strenger Winter. Freund-
schaftsvertrag zwischen Stadt und Bischof. Neue Ratsseßordnungerlassen:
Die Ratsleute erhalten eine Entschädigung für ihren Dienst. Zollweistum.

Städtetag in Speyer.

König Friedrich III. in Speyer. Er erneuert die städtischen Freiheiten.

Schirm- und Schutzvertrag der Stadt mit Kurfürst Ludwig IV. von der
Pfalz. Tuchhandelsstatut erlassen.

Reichstag in Speyer. Strenger Winter. Vollendung des Domkreuzganges.

Erneuerung der Ordnung der Teilung des Wassers des Speyerbaches
oberhalb von Hanhofen: Ein Drittel des Wassers sollten durch Speyer,
zwei Drittel durch Hanhofen fließen.



Brand des Domes.

Neuer Schirmvertrag zwischen Pfalzgraf Friedrich I. und der Stadt.
Fürstentag in Speyer.

Auszug der Weberzunft aus der Stadt.

Beendigung des Wiederaufbaues des Domes.





Kaiser Friedrich III. sichert der Stadt die Unversehrtheit ihres
Territoriums zu. Münztag zu Speyer.

Vollendung des Baues einer neuen Nikolauskapelle im Dombereich
und Ausbau der obersten Kapitelstube im Kreuzgangkomplex. Bau einer
Schiffsmühle beim Altpörtel. Gesandte aus Ungarn und Burgund beraten
in der Stadt über die Beilegung ihrer Streitigkeiten.

Beginn des Baues einer neuen Ratsstube im sogenannten großen
Sommerhaus des Ratshofes.

Krieg zwischen Kurpfalz und Kurmainz. Speyer trat auf kurpfälzischer
Seite in den Krieg ein.

Modifizierung des Schutzvertrages zwischen Kurpfalz und Speyer.

Mainzer Bistumsfehde.                                nach oben

Kriegserklärung der Kurpfalz an das Domstift. Kriegserklärungen des
Bischofs an Kurpfalz und dieser an den Bischof. Die Stadt wird vom
Bischof mit Bann und Interdikt belegt, die Stadt antwortet mit Gegen-
aktionen. Kurfürst Friedrich in der Stadt. Schlacht bei Seckenheim mit
kurpfälzischem Sieg. Beendigung des Bistumsstreits. Plünderung und
Brandschatzung des Germansstiftes durch kurpfalzische Söldner. Der
Erzbischof von Mainz überfällt die Stadt Mainz und macht sie dem Erzstift
untertänig. Ende der freien Reichsstadt Mainz, die erzbischöfliche Landes-
stadt wurde.

Freundschaftsvertrag zwischen Stadt und Bischof. Durch Erhebung
entstand das St. Germans- und das St. Moritzstift. Die Stiftskirche
St. German entstand an der Stelle der Moritz-Pfarrkirche. Beginn des
Baues der Feste Marientraut bei Hanhofen durch den Bischof (Vollendung
1470). Aufnahme der einwohnenden Juden in den Schutz der Stadt.

Ein Johannes de Spira führte in Venedig die Buchdruckkunst ein. Zwischen
1470 und 1477 wirkte in Venedig als Nachfolger Wendelin von Speyer.
Auch in Granada wirkte ein Speyerer als Typograph, in Rostock der
Speyerer Ludwig Dietz, in Straßburg Bartholomäus Kystler, in Lyon und
Pforzheim Johann Schwab.

Verordnungen des Bischofs Matthias von Rammung
über das Recht der Juden auf eine Synagoge.

Krieg zwischen Kurpfalz und Stadt und Kloster Weißenburg.

Kriegerische Auseinandersetzung zwischen der Kurpfalz einerseits
und dem Kaiser und Veldenz andererseits. Zuweisung der 16 stärksten
Türme der inneren Stadtbefestigung an jeweils eine der 16 Zünfte.

Erneuerung der Freiheiten des Hochstifts durch den Kaiser.

In Speyer erscheinen die ersten beiden in der Stadt gedruckten
Bücher (Hersteller namentlich nicht bekannt).

Verlängerung des aus dem Jahre 1467 stammenden Schirmvertrages
der Stadt mit dem Bischof um 12 Jahre.

Städtetag in Speyer.

Der Rat trifft während des Burgundischen Krieges weitreichende
Vorsichtsmaßnahmen. Städtetag in Speyer.

Errichtung einer Marienkapelle an der Dom-Nordseite durch den Bischof.
Peter Drach der Ältere errichtete seine Druckwerkstätte. Sein erstes von
ihm gedrucktes Buch erschien 1477.



Der Papst bestätigt, daß die Domkapitulare keinen zu Speyer geborenen
Geistlichen in ihrer Mitte aufnehmen mußten. Reibereien zwischen Stadt
und Geistlichkeit wegen Nutzung des Rheines als Allmend- u. Fischwasser.

Schuhkrieg in der Stadt.

Städtetag in Speyer.

Bekräftigung des Bürgereides. Die Brüder Johann und Konrad Hist
eröffnen eine weitere Druckwerkstätte.

Der Papst bestätigt dem Domkapitel die bisherige Satzung, daß ihm nur
Mitglieder adliger Herkunft angehören sollen. Jakob Wimpfeling aus
Schlettstadt erscheint in Speyer als Domprediger und Empfänger einer
Altarpfründe.

Städtetag in Speyer. Kaiser Friedrich III. in der Stadt.

Neuer Schutz- und Schirmvertrag mit der Kurpfalz.          nach oben

Die Heidelberger Universität wird vom Kurfürsten wegen einer ausge-
brochenen Seuche am Neckar vorübergehend nach Speyer verlegt.

Strenger Winter. Der Rhein für zehn Wochen zugefroren. Pest und
Teuerung. Die Stadt stellt einen eigenen Stadtarzt an.

Der Kanoniker am Domstift Jodokus Gallus wird als Rektor nach
Speyer berufen.



Der Speyerer Domdekan Thamas Truchses läßt bei Peter Drach Reuchlins
Werk "De mirifico verbo" drucken. Kaiser Maximilian I. zweimal in Speyer.



Städtetag in Speyer.

Ein Jakob Otherus aus Speyer macht sich in Straßburg einen Namen
als Schriftsteller. Der Karmeliter Symon von Speyer schreibt als Magister
an der Pariser Universität mehrere Werke. Die Karmeliten errichten in
ihrem Kloster eine eigene Schule für Ordenszöglinge.



um 1500: In Rheinhausen existiert eine Poststation, die 1552 von den
Herren von Taxis ausgebaut wird.
Quelle: Geschichte d. Stadt Speyer, Kohlhammer
   
nach oben