>> Domgarten

     Home |  Ölberg |  Heidentürmchen |  Antikenhalle |  Die Figuren


Nähert man sich Speyer aus Richtung Süd-
Osten, so sieht man den Dom schon von

Dom von Süd-Ost
   Dom von Süd-Ost

weitem, umgeben
von den hohen Bäu-
men des Domgartens.

Der Domgarten
wurde 1969 neu
gestaltet.
 
Domgarten
Der den Dom im Norden, Osten und Süden umgebende, als
Park gestaltete Garten, wurde nach Abräumung der Ruinen
um den Dom ab 1821 auf Veranlassung von Carl Albert Leo-
pold Freiherr v. Stengel angelegt.

Der Domgarten, die größte gärtnerisch angelegte Grünzone
Speyers, besteht aus zwei Teilen, die durch den Stadtmauer-
verlauf in einen östl. und einen westl. Teil unterschieden sind.
Der obere Domgarten reicht vom Dom bis zur Mauer, und der
tiefer gelegene untere Domgarten von der Mauer bis zum
Schillerweg. Beide Teile sind von einem dichten Netz gekurvter
Wege durchzogen.
Text: Kulturdenkmäler in Rheinl.-Pfalz 1, Stadt Speyer, Schwanncopyright


Der Domgarten
lädt ein zum Ver-
weilen und zu
einem schönen
Spaziergang. Er
ist seit seinem
Bestehen ein be-
liebtes Ausflugs-
ziel der Speyerer
und ihrer Gäste.


Domgarten
Domgarten
 




Domgarten
Domgarten




Domgarten
Domgarten



Viele Feste und Veranstaltungen finden
im Domgarten statt (und meist ist viel
Arbeit nötig, ihn danach wieder in seinen
alten Zustand zu versetzen). Daß dies
nicht unbedingt ein Phänomen unserer
Zeit ist, zeigt eine Beschwerde aus dem
Speyerer Anzeigeblatt von 1827.

Die Beschwerde bezieht sich dabei auf
folgende Begebenheiten: Werktags
gingen die Dienstmädchen, die kleine
Kinder auszuführen hatten, gern in den
Domgarten, um dort ein Schwätzchen
zu halten. Sie scheinen dabei ihrer Auf-
sichtspflicht nicht immer ganz im Sinne
der Obrigkeit entsprochen zu haben;
denn bald begegneten Klagen, daß die
Anpflanzungen und der Rasen nicht
genug geschont würden.
Text: Geschichte der Stadt Speyer, Kohlhammer



 

Der Blick vom
Heidentürmchen
in Richtung Osten.
Domgarten
   Domgarten
   
  "Fährmann hol über"
Die 1987 im Domgarten aufgestellten
Bronzeplastiken wurden von Günter
Zeuner gestaltet.

Fährmann
Fährmann

Kaiser
Kaiser


Dom mit Rhein

Dom vom
badischen Rheinufer aus


  Die Sage vom Fährmann und seinen
geheimnisvollen Passagieren aus dem
frühen 19. Jhdt:

"Einst begehrte eine verhüllte Gestalt,
vom Fährmann über den Rhein gesetzt
zu werden. Mit ihm fuhren sieben weitere
Gestalten ans andere Rheinufer.

Dort hoben die acht ihre Mäntel, um dem
verängstigten Fährmann seinen Lohn zu
zahlen und er sah unter den Mänteln
Schwerter und Panzer, Gold und Edel-
steine blinken. Jeder der acht gab dem
Alten eine Münze und zusammen ent-
schwebten sie zum Dom.

Auf jeder der Münzen aber sah der Fähr-
mann das Bildnis eines Kaisers. Da er-
kannte er, daß er die acht Herrscher über
den Rhein gesetzt hatte, die wiederge-
kommen waren, um das Reich zu einen."