>> Bauwerk >> Dom von aussen

     Home |  Maße |  Dom innen |  Dom von aussen |  Grablege |  Domnapf |  Die Glocken |  Romanik

 

Für die Videostreams auf dieser
Seite benötigen Sie den RealVideo
Player! Dieser ist kostenlos und
Sie bekommen ihn hier:

download

   
 
Querschnitt durch das Langhaus,
Blick gegen Osten.


Querschnitt durch Querschiff
Querschnitt durch das Querhaus
Blick gegen Westen.



Längsschnitt
Längsschnitt

Abbildungen: Der Dom zu Speyer, Kubach/
Haas, Tafelband, Deutscher Kunstverlagcopyright







Ostturm
Ostturm


Die Obergeschos-
se des nördlichen
Ostturms aus der
zweiten Bauperio-
de (um 1100). Die
Giebel wurden mit
den steinernen
Turmhelmen um
1200 hinzugefügt.
Die "Schallöffnung-
en" dienen nur der
architektonischen
Gliederung. Die
Türme haben nie
Glocken getragen.



Die Zwerggalerie am
Langhaus ist der äl-
teren Obergaden-
mauer aufgesetzt.
Deshalb steht ihr nur
geringe Tiefe zur Ver-
fügung. Die gleichen
Formen wie am Quer-
schiff laden hier we-
niger weit aus. Das
Hauptgesims ist auf
der Südseite mit Ran-
kenwerk verziert.

Zwerggalerie
Zwerggalerie am
Langhaus


Langhaus
Langhaus

Die Südseite des Do-
mes mit der Ostturm-
gruppe und Katharin-
enkapelle. Der 1964
rekonstruierte Quer-
schiffsgiebel erhebt
sich über der Rück-
mauer der Zwerg-
galerie.


Südseite
Südseite des Domes

Die Zwerggalerien
sind Gestaltungs-
elemente ohne prak-
tische Bedeutung.
Am Nordquerarm sind
die Säulenkapitelle
durchwegs als Bos-
sen versetzt worden.
Die vorgesehene Wei-
terbearbeitung ist
aber unterblieben.
Das Hauptgesims ist
an römisch-antiken
Vorbildern orientiert.








(Bild)

Zwerggalerie am
Nordquerarm


Zwerggalerie der Apsis
Zwerggalerie der Apsis


Ostseite
Ostseite mit
Zwerggalerie der Apsis



Hier wird die Tiefe
des Mauerkörpers
ablesbar, aus dem
die Zwerggalerie
ausgespart ist. Mit
dem rhythmischen
Wechsel von Säu-
len und Vierpaß-
pfeilern wird die
Gliederung des
Hauptgeschosses
aufgenommen.



Halbsäule mit Relief
Halbsäule mit Relief
An einer Halbsäule
der Apsis befindet
sich diese Darstel-
lung des Paradie-
ses und zeigt das
friedliche Beisam-
mensein von Men-
schen, Löwen und
Schlangen nach
den Worten
Jesajas.
   
Texte aus: Der Dom zu Speyer, Langewieschecopyright

Der mächtige sechstürmige
Dom war der Kern einer
ganzen Gruppe von Bauten
des Bischofs und des Dom-
kapitels. Erst seit dem 19.
Jhdt. steht er als isoliertes
Monument in einem Park.

Dom von Nordwesten
Der Dom von Nordwesten

 
Dom von Westen
 Der Dom von Westen


Ornamentik
Figuren und Ornamentik

Der von Heinrich Hübsch erbaute
schmuckreiche Westbau folgt nur
in der generellen Anlage dem Vor-
bild seines romanischen Vorgäng-
ers. Das Erdgeschoß schließt noch
die alte Vorhalle ein.


Videofile VIDEO: Das Westwerk


Das von 1854 - 1858/61 erbaute
Westwerk zeigt eine Fülle von
Figuren und Ornamenten.

Figur  Figur  Figur  Figur
Figuren und Ornamentik am Westwerk



Das Radfenster am
Westwerk zeigt Christus
umgeben von den Sym-
bolen der vier Evangelisten.
Radfenster    Westwerk
Radfenster am Westwerk
   



Die Ostseite
Ostseite



Die Ostseite des Domes ist Muster-
beispiel einer hochromanischen
Architektur des späten 11. Jhdts.


Die Ostseite
Ostseite
Die Ostseite enthält ältere
Bauteile: den Unterbau der Türme,
und jüngere: die spätromanischen
Turmhelme, die gotische Sakristei,
die barocke Schweifhaube des Vier-
ungsturms, den Strebepfeiler sowie
die 1964 rekonstruierten Giebel.




Südfront des Querschiffs
Die Südfront des
Querschiffs


Fenster Detail
Fenster Detail


Die Südfront des Querschiffs ist
straff gegliedert. Über dem Sockel
mit den Kryptafenstern sind drei
Fenstergeschosse in einer Art
Kolossalordnung zusammengefaßt.
Der Akzent liegt auf den prunkvollen
oberen Fenstern.


Zwerggallerie
Zwerggallerie
 
   
   
   
Die gleiche Grundeinteilung
wie im Süden hat an der
Nordfront des Querschiffs
durch die etwas größere
Breite und den Rücksprung
zwischen den Fensterge-
schossen zu einem gelagert
wirkenden Aufbau geführt.

(Bild)
Die Nordfront des
Querschiffs

Südseite des Domes von Osten
Südseite des Domes
von Osten
Der durch Kapellenfenster ausgehöhlte
Strebepfeiler an der Südwestecke des
Querschiffs, durch die geringere Stärke
der Westmauer bedingt, ist in der Roma-
nik ohne Parallele. Nach Süden schloß
daran das Kapitelhaus an.

Die romanischen Vorgänger der West-
türme hatten mit rechteckigem Grundriß
die volle Seitenschiffbreite eingenommen.
Der westliche Mittelturm trägt seit jeher
das >>
Geläute des Domes.



Nordostwinkel
Nordostwinkel



Stiftchor und Apsis, die im Nordostwinkel
an den älteren Nordostturm anschließen,
hatten die Höhe des ursprünglichen früh-
romanischen Ostschlusses übernommen.
Um sie der größeren Höhe des wenig
jüngeren Querschiffs anzugleichen,
wurde am Ende der romanischen Bauzeit
ein zweites Zwerggaleriegeschoss auf-
gesetzt.

Nordseite
Nordseite gegen Osten


Afrakapelle
Afrakapelle



Die umlaufende Zwerggalerie bindet
das ältere Langhaus und das jüngere
Querschiff zusammen.




An das Seitenschiff schließt die niedrige
Afrakapelle an. Sie ist heute mit einem
Rest des "Kleinen Paradieses" zusam-
mengefaßt, das dem östlichen Nordportal
vorgelegt war.



(Bild)

Mittelpfeiler der Zwerg-
galerie, Westquerschiff

Das antiken Vorbildern folgende Haupt-
gesims kennzeichnet die Nordseite des
Domes. Am Mittelpfeiler der Zwerggale-
rie auf der Westseite des Querschiffs ist
ein Löwe an die Stelle eines Halbsäulen-
kapitells getreten.
  Texte aus: Der Dom zu Speyer, Langewieschecopyright